Integration von Bewegungs- und Positioniertechnik

Edelstahl-Bewegungssystem für die Lebensmittelindustrie
Für einen Hersteller von verpackten Lebensmitteln projektierte die Systec GmbH ein Bewegungssystem aus Edestahlachsen. Die Drucktechnologie wurde so ausgelegt, das sie unter den besonderen Produktionsbedingungen zuverlässig funktionierte.

Hersteller von Kennzeichnungslösungen greifen gern auf die mechatronische Kompetenz der Systec GmbH zurück, wenn sie ihre Produkte in ein Automationssystem integrieren wollen.

Systec bindet die Partner-Technologie an die Bewegungs- und Positioniertechnik an und sorgt für die Einrichtung der Steuerungsebene. Dazu gehört auch die Bereitstellung leistungsfähiger und bedienungsfreundlicher Anwendungssoftware.

Die gebündelten Kompetenzen der beteiligten Partner haben viele Vorteile:

  • Idealer Know-how-Transfer
  • Volle Flexibilität bei der System-Projektierung
  • Maßgeschneiderte Lösungen
  • Geeignet für sämtliche Anwendungsbereiche

Die Systec GmbH ist mittlerweile Spezialistin für die Kooperation mit Kennzeichnungsunternehmen. Gerade besondere Lösungen wie beispielsweise die Integration der Kennzeichnungstechnologie in Edelstahl-Systeme werden durch uns engagiert projektiert.

Produktkennzeichnung mit insgesamt vier Druckköpfen.
Produktkennzeichnung mit insgesamt vier Druckköpfen. Ein Klick auf das Bild öffnet die Animation.

Vier Druckköpfe parallel in Bewegungssystem

Mit einer Anmimation können wir die Integration von Druckköpfen in unsere Bewegungssysteme demonstrieren. Die zu kennzeichnenden Produkte werden aus einer Fertigungsstraße aufgenommen und zu viert nebeneinander liegend von fünf Edelstahl-Achsen in die Druck-Position gefahren.

An der quer darüber angebrachten Achse sind vier Druckköpfe angebracht, die durch eine Partnerfirma hergestellt werden. Diese werden in die Betriebsposition verfahren, und die Produkte werden gekennzeichnet. Danach fährt die Druckkopf-Achse zurück in die Referenzposition und die Zuführ-Achsen verfahren die Produkte zum nächsten Fertigungsschritt. Danach ist das System bereit für die Aufnahme weiterer Kennzeichnungsstücke.